Osterbrief von Jean-François und Aurelio, Perín, 23 märz 2018

hervorgehoben

Liebe Brüder,

wir schreiben euch aus Perin (Spanien), wo wir zusammen an den Vorbereitungen zur Weltversammlung unserer Priesterbrüderschaft Iesus Caritas in Cebu (Philippinen).

Es ist kurz vor Ostern, ein kühler Frühlingsbeginn.

Wir haben das Einladungsschreiben aufgesetzt. Alle Brüder von Iesus Caritas, Seite an Seite mit den 56 Abgesandten und Verantwortlichen sollen dabei eingebunden sein. Wir beobachten, wie in der heutigen Welt die Spiritualität von Charles de FOUCAULD ganz besonders aktuell ist.

Die fünf Kontinente sind immer mehr miteinander verbunden, es gibt große Flüchtlingsströme, die Naturzerstörung nimmt zu, der Abstand zwischen Reich und Arm ebenfalls, locale Konflikte haben international Auswirkungen (Syrien, Yemen,…), der übermächtige Gott des Geldes… Wir sehen, wie viele Länder Nabelschau betreiben, was zu Protektionismus und Mißtrauen anderen gegenüber führt.

Die Entwicklungen innerhalb der Kirche: Papst Franziskus legt uns die Herausforderungen vor dieser Situation in der Welt für die Mission der Kirche dar. In der apostolischen Exhortation Evangelii Gaudium ruft er die gesamte Kirche dazu auf, wieder mehr zu evangelisieren, sich auf Christus zu konzentrieren, den Menschen entgegenzukommen, besonders denen am Rande der Gesellschaft. In Laudato si bittet er uns wieder, uns um die Figur von Franziskus von Asisi herum zu mobilisieren, in Freundlichkeit und Solidarität mit den Gefährdeten unserer Welt. In unserem Umfeld, auch in den Diözesen, merken wir Widerstand gegen diesen Aufruf Franziskus´ zur Konversion. Wir, die Priester der Brüderschaft, Jünger von Bruder Charles, sollen uns in dieser Situation von den Eingebungen von Charles de FOUCAULD leiten lassen: das Evangelium laut mit dem Leben verkünden, das Evangelium in dieser Welt, die Christus nicht kennt, verkörpern, universale Brüder sein und in unseren Gemeinden auf das Aufeinanderzugehen und auf den Dialog hinzuwirken; die Spiritualität von Nazaret zu leben, d.h. Armut, Gebet und Nähe zu den Armen. Also alles andere als eine narzisstische Kirche, die nur um sich selbst kreist.

Auf unserer Weltversammlung auf den Philippinen in Cebu wird dieser dreifache Treueschwur zugegen sein: Christus, Bruder Charles, Papst Franziskus. Genau daher ist es so wichtig, das sein jeder von euch Brüdern an dieser Versammlung teilhat, durch häufiges Gebet um die Fürsprache von Charles de FOUCAULD, die Kommunion der Brüder, um die Verständigung unter den Brüderschaften der verschiedenen Länder… Zu diesem Zwecke haben wir einen speziellen Kommunikationsweg, nämlich unsere Webseite iesuscaritas.org. Ihr alle seid eingeladen mitzuwirken mit Artikeln, Reflektionen, Nachrichten,…

Danke für die Unterstützung bei der Vorbereitung zur Weltversammlung, durch die Teilnahme an dem Fragebogen und durch eure finanzielle Hilfe für diejenigen Brüder, die die Kosten für ihre Reise nicht allein aufbringen können.

An diesen vergangenen Tagen waren wir in Kontakt mit vielen Menschen, in schönen oder auch komplizierteren Lebensumständen. Wir haben gemeinsam gebetet und die Eucharistie gefeiert. Wir haben für euch alle gebetet, besonders für Gianantonio aus Italien, der eine Krebsoperation dieser Tage hat.

Die Osterfreude möge aus uns strömen aus der vollen Überzeugung, dass Jesus lebt, in den Menschen und Situationen um uns herum, in den Bewegungen zugunsten der Rechte von Männern und Frauen, in all den guten Herzen, die wir Tag für Tag sehen.

Eine große brüderliche Umarmung.

Jean-François und Aurelio

Perín, Murcia, Spanien, 23. März 2018

(Übersetzung von Úrsula CRAMER; danke!)

PDF: Osterbrief von Jean-François und Aurelio, Perín, 23 märz 2018, deut