Teams Internationales

Brief de Vernon

JESUS CARITAS FRATERNITY OF PRIESTS
INTERNATIONAL TEAM
LETTER FROM VERNON, JULY 2013

Dear brothers of the fraternity,
today we concluded our first international council in Vernon, France, welcomed by Jean François BERJONNEAU, where we have received all his attention and that of François MARIN, of the French fraternity, who has been like a father to us (see photo.) Being with Francois gave us the opportunity to live the work of a team, as you later will see. Moreover, Lionel, Cecile, Anne Marie, Claire and Patrick have gifted us with their good cooking. Yesterday it was Michel PINCHON who offered us lunch in Gouville, accompanied by Jean Louis RATTIER, and the space to continue working. Thank you to these brothers and sisters. Thank you to the outgoing international council, who opened the way for us. Mauricio has not been able to attend because of his responsibility and work in World Youth Day in Rio; we have missed him but we know we can always count on him. And thank you to the Sisters of Jesus in the Temple for giving us their house in which to meet and for giving lodging to Emmanuel and Mark.
In every moment we have felt at home, forming fraternity and being glad to form a team. We have reviewed the conclusions of the international assembly in Poissy, where we have seen that the center of gravity of the fraternity has shifted toward the South where young people are a majority, and with a missionary spirit. This has changed the relationship between the fraternities of the North and of the South. We value the letter from Paris, with the challenges for our fraternity in this moment, as part of a Church full of hope.
Our meeting coincides with the days of World Youth Day in Rio, with Pope Francis at the head, with the train accident in Spain and concerns for the situation in countries like Syria, Egypt and the Central African Republic, where our brothers suffer. We appreciate greatly the letter of the bishops of the Central African Republic with its calls and denunciations regarding the generalized situation of injustice and violations of human rights.
In our work we have had a review by continents, with their realities, by countries, valuing the testimony of many brothers, especially the oldest brothers, who even have been able to teach us with their life rooted in the gospel the following of Jesus and the work for the Reign of God. Thus, we know that it is important that the international team, and other brothers that are able to help us, visit and accompany all the fraternities. Looking to the next dates of meetings of the fraternity on the continents, we know of the Month of Nazareth in Chile in February of 2014; in July the Month of Nazareth en Cameroon, for Africa, and at its conclusion, the first Pan African Assembly; in July of 2014 the European Assembly in Italy (in 2016 it will be in Poland); the first Pan American Assembly will probably be in 2015, with the coordination of Mauricio and Mark and the regional responsibles of the Americas; in April of 2015 the meeting of delegates and responsibles of the world wide family of Charles de FOUCAULD in Italy, and in 2016 the Asian Assembly in the Philippines and the Month of Nazareth, probably in Bangladesh. No fraternity should remain unheard. For all that, we realized the need of the help of our website, a continuation of the current site, where we will all be able to express ourselves in various languages. We are studying this idea with interest.

We have felt very united in prayer with you in Morning Prayer, daily adoration, in the Eucharist celebrated with the people of the Gamilly neighborhood, before the presence of a God who loves us and who captivated Charles de FOUCAULD with the call to live the “little,” among the little ones, with simplicity and availability for the Kingdom. Prayer has allowed our work not to be stressful, but rather a gift of brothers who share a common service for the Fraternity and for the Church.

Anticipating 2016, the centenary of the death of Brother Charles we receive ideas from other fraternities who are already preparing for this important event. We think that all that we are able to do is called to be done in a spirit of simplicity, making patently obvious the universality of the message of Charles de FOUCAULD, its undeniable reality in today’s Church as a Church of believers in Jesus and in his Gospel. His message is a reinforcement of universal fraternity in the current moment of our world with its crises, injustices and violence. Brother Charles was not a guru, nor a spiritual leader; his life speaks to us of Jesus and his intuitions help fraternities and men and women to better know Jesus through the importance of cultivating his friendship, being with the poor and being poor, and fighting for justice and peace.

We have determined the necessity of greater commitment, be it personally or in fraternity, of the monthly journey to the desert. It is a space God gives us so that we can grow in our hearing of Him. If we truly make the “desert,” our prayer life will be nourished and our spirit will be strengthened against the temptations of being satisfied with a comfortable prayer, a rite well done, the fulfillment of an obligation. God always questions us, and although many times we do not know how to respond to him, we know that we are in His hands. Fraternity doesn’t consist only in the experience of a shared spirituality, but rather calls us to walk together the paths of our lives, decisions and efforts for a better world.

Jacques MIDY, Emmanuel DELATRAZ y Michel BECQUART showed us the apartment in Boulogne Billancourt with the archives of the Fraternity. It was very interesting to know about the beginnings of the Fraternity in 1951, documents, letters, fotos…. Thanks to these brothers for opening the door.

Grégoire CADOR, a French brother in Cameroon, presented to us in one of the work sessions the preparations for the month of Nazareth for Africa in July of 2014 in Cameroon which will occur at the end of the first Pan African Assembly; also he presented the process for the beatification of Baba Simon who introduced the Fraternity in Africa. Grégoire is the postulator of the cause.

We have also opened a new bank account for the Priest Fraternity that permits us to work with agility in what we organize; it will help us amongst ourselves not only for fraternities in need in their continental assemblies, Months of Nazareth etc, but as a way of helping us grow. We have reflected on how to develop mutual solidarity not just economically but in direct contacts, visits and communications. Soon regional responsibles will receive information on the bank account number for the annual donations. We encourage all fraternities that have not donated to make an effort, and although it may be a “testimonial” gift, to share, according to their abilities, with the rest of the countries who habitually sustain the international fraternity economically.

Last night Vernon suffered a hailstorm worthy of a horror movie. All of the flowers, the garden and part of Francois’ house was flooded. We were bailing water out to the street for an hour! When we were done we were happy for having done some “obligatory manual labor”; this Nazareth which came to us through water and which was a team effort with which we are very content; share with joy “the survival effort.”

All that remains for us is to express to you that it pleases us as fraternity to serve the good of all, to be at your disposition for what you need. We remembered you during the one occasion of rest and “free time” visiting the gardens of Claude MONET and his museums in Giverny. It was a truly contemplative moment. We remembered you with love and affection.

A fraternal and sincere embrace from your brothers of the international team, and an embrace from Rio from our Brasilian brother.

Jean François, Asi, Félix, Mark, Mauricio and Aurelio

Vernon, Normandy, France, 27 July 2013

ZUSAMMENFASSUNG DER PRIESTERGEMEINSCHAFT
IESUS CARITAS
VERNON, FRANKREICH, 3-7 MÄRZ 2014

ZUSAMMENFASSUNG DER PRIESTERGEMEINSCHAFT
IESUS CARITAS
VERNON, FRANKREICH, 3-7 MÄRZ 2014
Jean François BERJONNEAU und Aurelio SANZ

Wärend der Tage 3.-7. März haben wir uns in Vernon versammlt, im Haus von François MARIN um über verschiedene Punkte der Arbeit der Bruderschaft zu beraten.
Es gibt anhängende Themen die unsere Aufmerksamkeit brauchen.
Wir standen in Verbindung mit dem Rest der Arbeitsgruppe via E-Mail, wie zum Beispiel mit Grégoire CADOR in Kamerun, und Arthur Chrles in Pakistan.
François hat uns empfangen wie ein Vater seine Kinder, und wir fühlten uns sehr gut mit einem guten Ambiente zum Arbeiten.
Auch im Hause von Jean Louis RATTIER in Damville, ein Nachmittag des brüderlichen Austausches aus unserem ganzen Leben und dem Abendessen.
Jacques MIDY bat uns noch einen Tag der Freundschaft und Mittagessen in Saint Denis, Paris.

Wir feierten die Eucharistie täglich im Haus von François, ausser am Aschermittwoch in der Kirche von Saint Marcel, in der Nähe von Vernon, wo wir den Abschluss fanden bei einer Suppe und einem Apfel. Vielen Dank an Alle für die Freundlichkeit und Brüderlichkeit die wir erfuhren.

1 Wir machten eine Überarbeitung der zuletzt besuchten Gebiete ( Chile, Italien, Mexico, Burkina Faso), über Gelingen und Schwierigkeiten.
Wir haben eine Konstante in dem jungen Klerus, das der Geist des Bruders Karl sehr geschätzt wird. Seine Geislichkeit ist sehr zu schätzen und wir glauben an seine universelle Brüderlichkeit, seine Option für die Letzten, sein Stil im Sinne von Nazaret.
Wie machen wir es, dass die Jungen sich für die Bruderschaft begeistern, für neue Werte und die Spiritualität der Wüste?
Manchmal bewundert man nur Charles de FOUCAULD als Mann des Gebetes.

2 Der nächste Monat von Nazaret ist im Juli in Kamerun, mit Brüdern von Kamerun, Chad, Madagaskar, Burkina Faso und der Zentralafrikanischen Republik.
Koordiniert von Grégoir CADOR und Felix RAJAONARIVELO, sowie die erste PanAfrikanische Versammlung am Ende des Monats. Dies bescháftigte uns besonders und mit besonderter Hingabe. Jean François wird vom 7. Juli bis zum 4. August da sein um zu koordinieren.

3 Die Bruderschaften aus Marroko, Algerien, und Tunesien werden in der ersten Juliwoche ein Zusammentreffen haben, an dem Aurelio teinimmt.
Irland bereitet sich für Juli auf den Monat von Nazaret vor, geöffnet auch für die britischen Bruderschaften.
Der nationalen Zusammenkunft der nordamerikanischen Bruderschaften in Colorado Springs vom 28 Juli bis 1 August wird wahrscheinlich Emmanuel ASI teilnehmen, wenn nicht Aurelio geht.
Für die Versammlung Europas in Verona, Italien, vom 20 Juli bis zum 27. wird Jean François present sein, weil die Hälfte der Zeit mit der Versammlung der spanischen Bruderschaft zusammentrift.

4 Uns beunruhigt sehr die Situation der Zentralafrikanischen Republik, und unsere Brüder dort. Wir erhalten direkte Informationen von dort und laden erneut ein zu beten um den Frieden und das Verständnis zwieschen Christen und Muslimen. Dies lásst uns gleichzeitig leiden, wissend der momentanen Machtlosigkeit.

5 Speziell für die Aktivitäten der Bruderschaft in Afrika, Asien, Latein Amerika, brauchen wir ekonomische Hilfen. Wir waren im Büro der Societé Générale, wo wir das Konto der internationalen Gruppe führen, und zahlten 560 Euros für den Voranschlag für Mexiko.
Es wäre hilfreich wenn jede Region seine jährlichen Zahlungen, je nach Möglichkeit, vornimmt, um uns untereinander zu helfen, die Treffen zu ermöglichen. Der Monat von Nazaret, die Reisen, usw….

Wir erinnern das Konto ist:
30003 00863 00037263460 85
IBAN: FR 76 30003 00863 00037263460 85
BIC: SOGEFRPP ( Societé Générale )

Wir wünschen eine jährliche Information über alle ekonomischen Aspekte, sowie auch ein Kostenvoranschlag der gerade von Mark MERTES erarbeitet wird.

6 Wir haben die vergangenen Monate von Nazaret überarbeitet, Nordamerika, Frankreich, Brazilien und Chile, und studierten die nächsten Treffen in Europa, Afrika, Amerika, mit den Aufrufen an jeden Kontinent seinen eigenen humanitären Móglichkeiten nachzukommen. Alle sehr verschieden, aber lebend in der Vielseitigkeit des Carisma des Bruders Karl.
Alles dies, zusammen mit den Vorbereitungen des Treffens der internationalen Gruppe in Amborovy, Madagaskar, vom 2. bis 12. September. Eine Arbeit die jetzt schon von Felix in seiner Gruppe vorbereitet ist. Dies hat uns vertieft in der Realität unserer Bruderschaft, in unserer Kirche und unserer Welt. Wir stellen eine Relation der Themen her, für die Bearbeitung unseres internationalen Teams.

7 Es bleibt immer noch offen die Verabschiedung der Bruderschaft Canónica, nachdem die Probezeit abgelaufen ist.
Wir versuchen die Möglichkeit des Kontaktes in Rom zu prüfen, die uns den Weg dieser ganzen Bürokratie öffnen würde. Dies erlaube das viele Bischófe in ihrer Diozese den Weg öffnen für die Konstitution der Bruderschaften. Jean François übernimmt diese Bearbeitungen.

8 Die Gruppe in Asien trifft sich in diesen Tagen, koordiniert von Arthur Charles, wir senden ihm eine Mail mit unseren Umarmungen und Ansichten.

9 Wir gehen davon aus das die Komunikation zwischen uns für alle Brüder sehr wichtig ist. Die neue WebSeite der Bruderschaft, in sechs Sprachen, funktioniert in experimentieller Form:
www.iesuscaritas.org
Wir m¨chten das sich auf dieser Seite jeder ausdrücken kann. Es sind angezeigt alle Aktivitäten und Treffen in den Regionen. Bitte teilt Aurelio immer mit was vorgesehen ist, damit er dies in der Agenda einfügen kann. Wir wúnschten das jeder Regionale Abgesandte immer mit irgendeinem Bruder der internationalen Gruppe in Verbindung bleibt, um immer auf dem laufenden zu sein. Auch fehlt Material in allen Sprachen über die Biografie des Bruders Karl, der Leitung und Estatuten, und die Wirklichkeit der Bruderschaft, was sie ist, was wir tun, die Schlüssel unserer Spiritualität…….
Diese Arbeit sollten wir aufteilen, und jede region sollte allen Brüdern unsere Mitteilungen zukommen lassen, sowie die Bitte sich am Aufbau der WebSeite zu beteiligen, als Instrument der Bruderschaft.

10 Reflektieren wir über die kreative Dimension die der Monat von Nazaret, jedweder Veranstaltung der bruderschaft haben wird. Speziell des Jahrhunderts des Bruders Karl in 2016.
Wir laden alle Bruderschaften ein, nicht alleine zu bleiben in einer spirituellen Dimension. Den Weg zu óffnen, so wie Charles de FOUCAULD mit dem Einschluss des Letzten, das Zusammenleben mit anderen Religionen, oder Realitäten ohne Gott, mit denen die Leiden, den Einwandernden, den etnischen Minderheiten, Bevölkerungen die von Drogenhandel betroffen sind, sowie wegen Krieges vertriebene…….
Denken wir an die Arbeit in Gruppen, die sich zusammensetzt aus den Bruderschaften, um mit den humanitären Realitätenumgehen zu können, in Koordination mit Gruppen und Organisationen in diesem Sinne.

11 Jean François bearbeitet fúr den 13. bis 17. Juli 2015ein europáisches Treffen vor. der Titel ” Priester im Zusammentreffen mit Muslimen”
Wir werden Auskunft geben, auch über Verbreitung an alle beunruhigten Brüder Europas, und das diese teilnehmen können.

Entschuldigt dass diese Mitteilung ein wenig umfangreich ist, aber wir glauben das alle informiert sein sollten über die Schritte die wir als Bruderschaft angehen. Auch das unsere internationale Gruppe transparent ist, zum wohle Aller. Vielen Dank für die Geduld des Lesens.
Wir vertrauen unseren Gebeten.

Eine grosse Umarmung,

Jean François und Aurelio

(Dank an Lothar für die Übersetzung ins Deutsche)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.